Was kann ich tun, wenn beim Online-Shopping die Lieferfrist nicht eingehalten wird?

Der Unternehmer hat die Ware ohne unnötigen Aufschub, jedoch spätestens innerhalb von 30 Tagen, nach dem Vertragsabschluss bereitzustellen oder – wenn die Übersendung der Ware vereinbart ist – beim Verbraucher abzuliefern, sofern nichts anderes vereinbart wurde. Ansonsten gilt die vereinbarte Frist.

Wird nicht fristgerecht geliefert, befinden sich der Unternehmer in Verzug. Die Käufer/innen können dem Unternehmer eine angemessene Nachfrist setzen, um die Ware doch noch zu liefern. Wenn diese Frist verstreicht und die Ware nicht geliefert worden ist, können sie vom Vertrag zurücktreten und geleistete Zahlungen zurückverlangen. Sie können jedoch weiterhin an der Lieferung festhalten und vorerst keinen Rücktritt androhen. Ist der Verzug vom Unternehmer verschuldet, haben die Käufer/innen auch Schadenersatzansprüche.

Online-Shops sind jedoch nicht an die Bestellung durch die Käufer/innen gebunden. Sie können erklären, die Bestellung nicht anzunehmen. Weiterführende Informationen zum Abschluss verbindlicher Verträge im Internet finden Sie hier.

Zurück zu Online-Shopping

Watchlist Internet - Online-Betrug, - Fallen & -Fakes im Blick