Fotos im Internet: Wann werden Urheberrechte verletzt?

Jede Zurverfügungstellung (Abrufbarmachung) von Fotos im Internet, die ohne Zustimmung der Urheber/innen beziehungsweise der Rechteinhaber/innen erfolgt, ist eine Urheberrechtsverletzung. Darunter fallen etwa das Hochladen von Fotos auf frei zugänglichen Websites, die Verwendung bei einem Verkaufsinserat, das Hochladen in sozialen Netzwerken wie Facebook etc.

Dabei ist es egal, ob die Veröffentlichung privaten oder kommerziellen Zwecken dient. Unerheblich ist auch, wie viele Personen tatsächlich auf das Foto im Internet zugegriffen haben beziehungsweise ob es überhaupt jemand angesehen hat. Zulässig ist jediglich die Zurverfügungstellung im privaten Rahmen, wie beispielsweise in einer nicht öffentlichen Facebook-Gruppe. Dies jedoch nur dann, wenn damit rein private und nicht etwa kommerzielle Zwecke verfolgt werden. Wann eine „Öffentlichkeit“ vorliegt lässt sich nicht allgemein, etwa auf Basis der Personenanzahl, festlegen. Im Kreis der Familie oder unter Freunden wird jedoch grundsätzlich von einem nicht öffentlichen Rahmen auszugehen sein.

Nur weil ein Foto frei zugänglich im Internet abrufbar ist, heißt das noch lange nicht, dass dieses beliebig verwendet werden kann. Unerheblich ist auch, ob ein Foto mit einem Copyright-Vermerk (©) versehen ist oder ob ein Hinweis der Urheber/innen beziehungsweise der Rechteinhaber/innen fehlt, denn. der urheberrechtliche Schutz besteht kraft Gesetzes. Wollen Sie ein Foto, das Sie nicht selbst hergestellt haben, in Internet veröffentlichen, müssen Sie immer die Zustimmung der Berechtigten einholen. werden.

Weitere Informationen: 

Fotos im Internet (Teil 1) - Antworten auf häufig gestellte Fragen I PDF (493 KB)

Fotos im Internet (Teil 2) - Infos und Tipps zu Abmahnungen I PDF (198 KB)

Zurück zu "Urheberrecht"

Watchlist Internet - Online-Betrug, - Fallen & -Fakes im Blick