Was sind personenbezogene Daten?

Personenbezogene Daten sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare Person beziehen. Eine Person ist identifiziert, wenn sie durch bestimmte Merkmale unverwechselbar als genau diese Person gekennzeichnet ist. Identifizierbar ist eine Person dann, wenn sie aufgrund der Zuordnung zu einer Kennung (zB einer Kennnummer, Standortdaten, einer Online-Kennung etc.) und einem entsprechenden Zusatzwissen bestimmt werden kann.

Der Name einer Person ist das gängigste Kriterium, um eine Person zu identifizieren. Tragen mehrere Personen den gleichen Namen, müssen zusätzliche Identifizierungsmerkmale (zB Geburtsdatum, Wohnort etc.) herangezogen werden, um eine Person eindeutig zu identifizieren. Der Name ist allerdings nicht das einzige Kriterium, um eine Person zu identifizieren. So kann eine Person auch über eine Kombination verschiedener Informationen, die für sich allein keine Identifizierung zulassen, identifiziert werden.

Personenbezogene Daten müssen nicht unbedingt Zahlen (Sozialversicherungsnummer, Kreditkartennummer, etc.) oder typische Formularangaben (Adresse, Geburtsort etc.) sein. Es kann sich bei personenbezogenen Daten auch um ganz allgemeine Informationen (Charaktereigenschaften, Freizeitverhalten etc.) handeln. Auch subjektive Meinungen („komplett inkompetent“ oder „zahlungsunfähig“) können personenbezogene Daten sein, egal ob diese Aussagen tatsächlich zutreffen oder unrichtig sind.

Haben Sie weitere Fragen?

Sollten Sie dazu weiterführende Fragen haben, wenden Sie sich an den Internet Ombudsmann. Die Beratung ist kostenlos:

Zurück zum „Datenschutz“

 

Watchlist Internet - Online-Betrug, - Fallen & -Fakes im Blick