06. März 2006

Ombudsmann warnt erneut vor "Gratis"-Angeboten und -Gewinnspielen

In der ersten Märzwoche sind 408 Beschwerden und 1297 Mails mit Anfragen zum Thema "Simsen und anderen "Gratis"-Angebietern“ bei uns eingegangen. Wir bitten um Verständnis, dass sich der Beginn der Bearbeitung dieser Fälle etwas verzögern wird. Eine wahre Beschwerdenflut hält derzeit das Team des Internet Ombudsmann(http://www.ombudsmann.at/) auf Trab. Hauptverantwortlich für mehr als 600 Beschwerden, die innerhalb von nur wenigen Tagen bei der Beschwerdestelle eingegangen sind, sind Internet-Gewinnspiele, die zu erheblichen Kosten für die Teilnehmer führen, obwohl sie mit Aussagen, wie "100 SMS gratis "beworben werden. "Wir warnen eindringlich davor, Dienste wie zum Beispiel simsen.de in Anspruch zu nehmen", so Jürgen Gangoly, Sprecher des Internet Ombudsmann. Aber nicht nur simsen.de lockt mit so genannten Gratis-Angeboten, um dann saftige Rechnungen an seine Kunden zu verschicken. Mittlerweile gibt es eine Reihe von weiteren ähnlichen Online-Angeboten, die nach demselben Prinzip arbeiten: gratis Service offensiv bewerben - kosten in den AGB´ s verstecken.

Derzeit sind uns folgende Anbieter durch gehäufte Beschwerden bekannt:

Fa. Schmidtlein:

http://p2p.ag/

http://www.basteln-heute.com

http://www.drogen-heute.com

http://www.fabrikverkauf-heute.com

http://www.gedichte-heute.com

http://www.hausaufgaben.de

http://www.hausaufgaben-heute.com

http://www.kunst-heute.com

http://www.lehrstellen-heute.com

http://www.lexikon-heute.com

http://www.namen-heute.com

http://www.p2p-heute.com

http://www.pflanzen-heute.com

http://www.rauchen-heute.com

http://www.routenplanung-heute.com

http://www.sms-heute.com

http://www.songtexte-heute.com

http://www.sternzeichen-heute.com

http://www.steuer-heute.com

http://www.suchen-heute.com

http://www.tattoo-heute.com

http://www.tiere-heute.com

http://www.tierheime-heute.com

http://www.vornamen-heute.com

http://www.witze-heute.com


Geschäftsführer Hr. Valentin Fritzmann (verschiedene Firmen)

http://www.firstload.de

http://www.gameorado.de

http://www.probenexpress.de

http://www.simsen.de


Weitere Firmen mit Gratis-Angeboten oder Gewinnspielen

bei denen nicht eindeutig und klar über die Kosten informiert wird:

http://www.eusms.com

http://www.faule-mieter.com

http://www.fauleschuldner.com

http://www.forderungseinzug.de

http://www.gedichte.de

http://www.gehaltsrechner.com

http://www.gratis-sms.at

http://www.hackerstuff.com

http://www.iqbattle.de

http://www.landkarte.com

http://www.nextwin.de

http://www.onlinequiz.de

http://www.otero.de

http://www.oxeo.de

http://www.probenbutler.de

http://www.probenzauber.de

http://www.proby.de

http://www.profil-lotto.at

http://www.smsbonus.de

http://www.smscase.de

http://www.smscore.de

http://www.sms-trend.de

http://www.smspointz.de

http://www.sms-wahn.de

http://www.songtext.tv

http://www.tricky.at


!!!!!! Achtung bei Gratisangeboten und Gewinnspielen im Internet !!!!!!!!

Nach dem Motto "Nicht alles ist kostenlos, wo gratis draufsteht" empfehlen wir Ihnen die AGB´s und Teilnahmebedingungen bei Gratis-Angeboten und/oder Gewinnspielen im Internet genauestens zu lesen.

Beim Ombudsmann häufen sich Fälle, bei denen Internetnutzer meinen etwas gratis zu bekommen - seien es jetzt, 100 SMS, Produktproben, Einträge bei Gewinnspielen, Bastelanleitungen, Sternzeichen, Vornamen, Songtexte usw., aber in Wirklichkeit haben sie möglicherweise einen langfristigen und kostenintensiven Vertrag abgeschlossen.

In der Hektik, mit der die meisten Surfer Internetseiten überfliegen, werden die wesentlichen Bedingungen in den AGB´s oder Teilnahmebedingungen, die auf ein kostspieliges Abo hinweisen übersehen, und das Hakerl bei "Akzeptiert“ gesetzt und schon flattert eine Jahresrechnung mit einem beträchtlichen Betrag ins Postfach.

Um sich vor teuren "Fallen“ zu schützen sollten Sie folgendes beachten:

Lassen Sie sich nicht von Worten wie "Gratis“ oder "Kostenlos“ ködern. Niemand hat etwas zu verschenken.

Achten Sie vor der Eingabe persönlicher Daten im Internet immer auf das Kleingedruckte, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder die "Teilnahmebedingungen“.

Überlegen Sie bei Verträgen mit langer Bindungsdauer stets, ob sich das Angebot wirklich für Sie rechnet, zumal die Preise für Kurznachrichten und andere mobile Dienste mittelfristig fallen.

Achten Sie auch auf Ihre Widerrufsrechte. Einige Anbieter neigen dazu, diese auszuschließen - was nicht immer rechtlich haltbar ist. Lassen Sie sich auch hier im Zweifelsfall von Juristen beraten.

Vergleichen Sie die Anbieter. Es gibt auch viele seriöse Anbieter von z.B. Gewinnspielen oder kostenlosen SMS-Diensten im Internet. Diese arbeiten aber in aller Regel nicht mit langfristigen und vor allem kostenintensiven Vertragsbindungen.

Prüfen Sie immer sorgfältig, mit wem Sie einen Vertrag eingehen. Ist der Anbieter bei Fragen oder Problemen erreichbar? Ist er auch greifbar, wenn es rechtliche Probleme gibt? Wenn sich ein offenbar deutscher Betreiber im Ausland versteckt, sollten Sie immer misstrauisch werden.

Machen Sie Ihre Kinder auf das Problem aufmerksam. Wenn Ihr minderjähriges Kind einen solchen Vertrag ohne Ihre Einwilligung eingeht, haben Sie besondere Kündigungsrechte. Schalten sie im Zweifelsfall einen Anwalt oder eine Verbraucherberatung ein.

Treten Sie von Ihren Online-Verträgen IMMER per eingeschriebenem Brief in Papierform vom Vertrag zurück.

Infos der AKNÖ zu diesem Thema: hier

Watchlist Internet - Online-Betrug, - Fallen & -Fakes im Blick